Nein Danke, kein Weihnachten für mich.

Ich bin genervt dieses Jahr vom ganzen Kaufkonsum in meinem Umfeld. Von den Planungen, wer wann mit wem und wo essen geht, was gekocht wird, was geschenkt wird. Grösser! Schöner! Teurer!
Kinder, deren Wunschzettel ins Unendliche geht. Eltern, die rechnen, mit wie vielen Raten sie wohl das Spielzeug und den elektronischen „Klumbatsch“ abbezahlt haben.

Menschen, die Erwartungen an ihr Umfeld stellen, um dann festzulegen, wer in der Freundschaftsriege weiter nach oben steigt. Natürlich nur die, die grosse und teure Geschenke machen.

In unserer heutigen Zeit gilt nur noch „Je mehr man hat, desto angesehener ist man.“
Auch auf Schulhöfen. Ja sogar im Kindergarten. Da kann das Kind nur rein, wenn es die passende Designermatschhose mit passenden Stiefelchen hat. Hab ich diese Woche live erlebt.

Für mich war Weihnachten immer das schöne Zusammensein mit meinem Mann. Manchmal kamen Freunde oder Familie dazu. Oft waren wir allein. Es ging auch nicht um Geschenke. Es ging darum, Zeit miteinander zu verbringen. Wir saßen mit Kaffee oder Tee bewaffnet am Tisch und haben gelesen. Uns gefreut, dass keine Arbeit uns davon abhält, kostbare Momente miteinader zu verbringen.

Mich nervt dieses „Zwangskonsumieren“ ganz schön. Weihnachtsdeko gibt es hier keine. Nur ein paar Kerzen. Und natürlich hab ich mir auch etwas geschenkt. Aber etwas, was preislich im Rahmen ist und was ich mir schon ein paar Jahre lang wünsche. Vielleicht bleibe ich alleine zuhause mit den Fellbündeln oder ein paar Freunde kommen zum Kaffee vorbei. Alles zwanglos, ohne grosse Geschenke. Einfach nur, weil wir uns mögen. Das steht noch in den Sternen.

Ich frage mich wirklich, ob die Menschen irgendwann begreifen, dass man Freude und Liebe nicht mit Geld gleichsetzen kann…?

  1. *drück* ich werde oftmals erstaunt angeschaut, wenn es heißt wir Erwachsenen schenken uns in der Familie nichts zu Weihnachten. Da werden lange Listen für Eltern und Geschwister geschrieben und große Geschenke gemacht, dazu kommen dann Enkel / Nichten und Neffen. Wir haben als der erste Nachwuchs der nächsten Generation auf die Welt bekam, für uns beschlossen, dass nur die „Kinder“ noch was zu Weihnachten bekommen. Wir Geschwister schenken uns auch nichts mehr zu Geburtstagen.
    Tatsächlich macht es mir für die Kinder Spaß, Kleinigkeiten zu finden, die man übers Jahr erlauscht hat in der gemeinsamen Interaktion. Es muss alles immer noch im Rahmen bleiben und wir bekommen es glaube ich noch ganz gut hin.
    Ansonsten sehe ich es wie du, ich freue mich auf die freien und ruhigen Tage, gaaaaanz viele Bücher lesen, schöne Spaziergänge unternehmen und mal so richtig tief durchatmen.
    Ansonsten mag ich mir gerne Deko in der Gegend anschauen und mag sie wenn sie wärme und einen Hauch Nostalgie verbreitet. Der bunte und schrill leuchtende Wahn der in vielen Gärten und Häusern um sich greift, hat für mich nichts mit einem besinnlichen Fest zu tun. Warmer Schimmer, Kerzenschein…so stelle ich mir die nächsten Tage in der dunklen Jahreszeit vor 🙂

    Ein Weihnachtsgeschenk gibt es bei mir außer der Reihe. Meine Bücherwurm-Freundin und ich, wir beschenken uns total gerne. Weil wir immer nach kleinen Überraschungen für unseren Bücherwahn-Ausschau halten 🙂 nur Suchtis wissen, was das richtige für einen Suchti ist *lach* Aber bei uns ist es eher ein Sylvester-Geschenk, denn wir verbringen die letzten Jahre Sylvester immer gemeinsam…Film guckenweise mit lecker Essen und ohne wilde Party 🙂
    liebe Grüße
    Sandra und Aaron

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*