Frisch gebackenKüchenkramMenschenküche

Toastbrot aus Manitobamehl

posted by TheStrangebeauty.net 16. Juni 2017 1 Comment

Manitobamehl! Maniwas?
Manitobamehl!Hmmm… das ist doch ne Provinz in Kanada, oder?

Richtig. Aber die Provinz ist auch Namensgeberin eines kälteresistenten Weichweizen, der in dieser Provinz seinen Ursprung hat. Gegenwärtig bezieht sich der Name auf jede Art von Mehl – egal um welche Weizenart oder Produktionszone es sich handelt – das ähnlich widerstandsfähige Attribute wie das nordamerikanische Mehl aufweist.

Mein verwendetes Manitobamehl wächst in der Lombardei und durch seinen hohen Klebergehalt eignet es sich bestens für Backwaren mit langer Teigführung wie Hefekuchen, Baguette, Ciabatta, Focaccia oder Christstollen.

DIE ZUTATEN:

  • 500g Manitobamehl
  • 5g Hefe
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Zucker (gerne auch mehr um die Süße des Toasts hervorzuheben)
  • 250g Milch
  • 100g Dinkelmehl

 

DIE ZUBEREITUNG:

In das Manitobamehl eine Kuhle drücken und die Hefe mit Salz und Zucker in die Mitte geben und mit der Milch angießen und unterrühren.  30 Minuten stehen lassen und dann unter die Rest Mehlmenge mischen.Der Teig soll elastisch und weich sein. Deswegen vorsichtig mit der Milchmenge sein. Mit dem Dinkelmehl abmehlen und 6 Std. ruhen lassen.

Den Teig nach der ersten Gare mit dem Mehl von der Oberfläche ordentlich verkneten und weitere 4h ruhen lassen. Dann in eine längliche Form rollen und mit dem Schluss nach unten in eine Backform geben. Abdecken und weitere 2-4h ruhen lassen.

Den Ofen auf 230° vorheizen. Das Brot einschiessen und eine Tasse Wasser angießen. Nach 10 Minuten den Dampf abziehen lassen und die Temperatur auf 200° absenken. Nach 30 Minuten das Brot mit etwas Milch abpinseln (GLANZ).

Backzeit bei Ober- und Unterhitze ca. 50 Minuten.

Schmeckt extrem lecker. Mein Toast ist nicht zu süß, was mir persönlich besser schmeckt.

Viel Spass beim ausprobieren.

You may also like

1 Comment

Angela 24. Juni 2017 at 5:02

Moin,
hört sich gut an. Momentan habe ich Zeit und werde es mal probieren.
Vielen Dank für das Rezept.
Liebe Grüße
Angela

Reply

Leave a Comment

*

Top