Frisch gebackenKüchenkramMenschenküche

Purpurweizenbrot – ein Geschmacksburner

posted by TheStrangebeauty.net 11. Juni 2017 2 Comments

Der Purpurweizen, auch Rotkorn genannt, ist eine richtige Geschmacksüberraschung für mich. Dank seiner hohen Schalanteile fällt er in den Bereich Vollkornmehle, was ihn äußerst schmackhaft macht.

Der Brotteig besteht aus:

  • 500g Purpurweizenmehl
  • 100g Purpurweizenflocken
  • 1 TL Backmalz
  • 100g Dinkelkleie
  • 1 TL guter Salz
  • 2 Prisen Zucker oder 1 TL Honig
  • 100g Dinkelmehl
  • 5g Hefe
  • 500ml Buttermilch zimmerwarm
  • 200ml warmes Wasser

 

Trockene Zutaten mischen.
In die Mitte die Hefe bröckeln, mit Buttermilch übergießen, warmes Wasser dazu. Ordentlich verrühren (nicht kneten) und glattstreichen. Abmehlen, abdecken, 3-4h bei Zimmertemperatur gehen lassen.Danach eine Nacht in den Kühlschrank ruhen lassen.

Falls sich jemand wundert über die Hefemenge – je länger die Ruhezeit, desto weniger Hefe wird benötigt. Es gibt Rezepte, da wird mit nur 1g Hefe gearbeitet – und das Brot wird trotzdem luftig und fluffig.

Morgens rausholen, 1-2 Stunden anwärmen, gut durchkneten und einen Laib formen. Den Teigschluss nach unten legen. Abdecken und weitere 1-2h gehen lassen.

Ofen bei Ober/Unterhitze auf 250 Grad aufwärmen. Brot einschiessen und eine Tasse Wasser unten in die Fettpfanne gießen. Tür sofort schließen und Brot 10 Minuten backen. Tür öffnen, abschwaden. Temperatur auf 230 Grad senken. 15 Minuten backen. Dann auf 200 Grad senken und fertig backen. Brot ist fertig, wenn Unterseite hohl klingt. Bei der Teigmenge ist das ca. nach 60-70 Minuten der Fall.

Ich bin hin und weg von diesem Mehl. Ich hätte wirklich nicht gedacht, dass eine Weizenart eine derartige Geschmacksexplosion hervorrufen kann. Das nächste Brot werde ich ohne Backmalz verarbeiten, damit man die rötliche Farbe auch sehen kann.

*abmehlen – mit Mehl bestäuben
*abschwaden – Dampf aus dem Ofen entweichen lassen

You may also like

2 Comments

Tuchis On Tour 12. Juni 2017 at 9:53

Huhu 🙂

Also von dem Mehl habe ich noch nie etwas gehört bzw von dem Korn. Da ich offen für Neues bin, hab ich mir dein tolles Rezept mal geklaut. Werde ich mal ausprobieren 🙂

Liebste Grüße & einen schönen Wochenstart,
Melanie

Reply
TheStrangebeauty.net 16. Juni 2017 at 6:46

Hallp Melanie.
Das Mehl war auch für mich etwas ganz neues. Und ehrlich gesagt bin ich froh, dass ich mich dran gewagt habe. Der Geschmack ist echt toll.
Viel Spass beim ausprobieren.

Reply

Leave a Comment

*

Top