Es gibt Tiere, die fallen einem einfach vor die Füße. Man erwartet sie nicht, sie sind auch nicht geplant und trotzdem sind sie plötzlich mitten im eigenen Leben.

So erging es uns mit Paul. Er war einfach da. Weg wollte er auch nicht mehr. Also haben wir ihn gefüttert, gehegt und gepflegt – oder er hat geklaut, besorgt, verlangt…

Ein 12kg Mainecoonmischling der für den Gegenwert von 2.5 Katzen alles vertilgt, was nicht bei 3 auf den Bäumen ist. Der alles Essbare „testen“ muss…

Eine Mimose vor dem Herrn und frech wie Dreck.

Happy Birthday Lieblingsknallkopp. Irgendwann werf ich Dich doch noch raus!

 

 

  1. Ich lese deinen Blog unheimlich gern wegen deiner tieffliegenden Fusselbrigade. Irgendwie erinnern mich manche Bilder an meine eigene Gemeinschaft 2 Miezen und 2 Kater). Ich wünsche natürlich deinem Katerchef alles Liebe und viele Leckerli.

    Unser Alter hat auch diesen Blick drauf, ganz nach dem Motto „Ich Chef, Du nix“. Er ist aber eine Mäkelliese vor dem Herren und äußerst divenhaft. Momentan hockt er mir gerade auf dem Schoß und beschwert sich laut stark, dass ich tippe, statt seine Göttlichkeit zu kraulen 😉

  2. Also, bevor du ihn rausschmeißt, würde ich mich ganz großherzig und uneigenützig opfern und ihn aufnehmen 😉
    Happy Birthday, du toller Paulekerl!

    • Ich bezweifle, dass Frau Schmitz das mitmachen würde.
      Er ist eigensinnig, von sich überzeugt, unendlich verfressen, futterneidisch, immer auf Krawall aus (Seit 3 Wochen hat er penetrant ein wundes Fresschen, weil er sich fast jeden Tag mit Cindymama anlegt.), stur, uneinsichtig, von sich überzeugt…Kerl halt.. 😀

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*