BloggesprächeInsider

BLOGGERALPHABET | D WIE DESIGN| [21/29]

posted by TheStrangebeauty.net 21. Februar 2016 2 Comments
blogger-aphabet-small

Bei Anne von neontrauma geht das #bloggeralphabet weiter.

Heute mit dem Begriff Design. Dazu hat Anne einige Inspirationen vorgegeben.

Das Layout – das Gewand deines Blogs

  1. Was macht für dich ein gutes Blogdesign aus? Welche Tipps kannst du Blog-Einsteigern da mit auf den Weg geben?
  2. Was ist dir bei deinem eigenen Bloglayout wichtig? Verwendest du vielleicht bestimmte Farben, die charakteristisch für deinen Blog sind und somit einen Wiedererkennungswert schaffen?
  3. Wann passt für dich auf einem Blog eher der Magazin-Style (viele angeteaserte Beiträge auf einmal auf der Startseite), wann bevorzugst du die „klassische“ Variante, bei dem die Beiträge gleich komplett angezeigt werden?
  4. Was sind absolute No-Gos in Sachen Layout?
  5. Erinnerst du dich noch an Webdesign-Trends, die heute nicht mehr angesagt sind?

 

A 1:

Gutes Blogdesign – nunja, es liegt im Auge des Betrachters. Es gibt Menschen, die es immer noch bunt und blinkend mögen. Ich mag klare Strukturen, vorzugsweise in weiß mit Farbakzenten und nicht zu überladen. Und vor allen Dingen nicht die Kopie der Kopie einer Kopie eines Blogs.
Ich bevorzuge individuelles Design. Ein Grund, weswegen ich mittlerweile zu gekauften Themen greife und mir die auf meine Bedürfnisse anpasse.

Blogginganfänger sollten sich auf versch. Plattformen ausprobieren. Auch mal Fehler machen – das gehört dazu – und auch mal bei erfahrenen Bloggern nachfragen. Es gibt keine dummen Fragen – nur dumme Antworten.
Nur so findet man heraus ob und wie man bloggen mag und kann sich dann für einenAnbieter entscheiden.

A 2:

Mein Blogdesign soll „einzigartig“ sein. Das ist heute gar nicht mehr so einfach. Deswegen kaufe ich auch Themes und Grafiken, um diese in meinem Blog zu verwenden. Die kostenlosen Designs und Images finden sich sonst tausendmal irgendwo wieder.

Farblich orientiere ich mich oft am Adobe Colourwheel – oder dieses Jahr an den Pantonefarben des Jahres. Aber wer weiß, ob mir das nächstes Jahr noch gefällt? Ich baue gerne auch mal öfter um – einfach auch, um den Besucher ein anderes Bild zu bieten. Wobei ich wirklich drauf achte, dass der Wiedererkennungswert bliebt.

Desweiteren muss es „responsive“ – auf Mobilgeräte angepasst sein. Das ist heutzutage ein absolutes Muss, da die meisten Leute via Handy oder Tablet online gehen.

A 3:

Ich bevorzuge den Magazinstil. Klar, übersichtlich und nicht zu überladen. Und natürlich mit Teasern. Wer die ganzen Artikel lesen will, tut das in der Regel im Feedreader oder klickt den Blogartikel an.

Testweise  habe ich auch schon grosse Slider am Anfang des Magazins eingesetzt. Aber das hat den Blog regelrecht erschlagen. Und so bin ich wieder davon abgekommen.

A 4;

NoGos sind blinkende oder bunte Zusammenstellungen. Da bekomme ich Augenkrebs. Mir sind klare Designs lieber, bei denen ich mich auf den Blog und dessen Inhalt konzentrieren kann.

Und weil es immer wieder aktuell ist: CONTENTKLAU
Egal ob Bilder, Themen oder ganze Websites abkupfern, stehlen etc. – ein absolutes NoGo heutzutage. Bilder kann man per Handycam schießen. Die heutige Qualität ist absolut ausreichend fürs Netz. Bildbearbeitungsprogramme gibt es mittlerweile online und umsonst.
Und wer Websitecode klaut hat unter Umständen ein richtig kriminelles Händchen.

A 5:

Webdesigntrends, die nicht mehr angesagt sind, sind zum Bsp.:

Flashintros, durchlaufende Musik, Flimmerbildchen, versch.Schriftarten, Schneeflöckchen und animierte Mauszeiger, iFrames, PopUps….
Ich könnte da unendlich weiter machen.

Gott sei Dank sind wir in ruhigeren Zeiten angekommen.

You may also like

2 Comments

INa 21. Februar 2016 at 10:14

Da kann ich dir in den meisten Punkten echt nur zustimmen!!

Reply
Nina 21. Februar 2016 at 7:48

Ich stimme Dir in allem voll und ganz zu liebe Susi. Ich kaufe auch nur noch alles (leider), aber nur so kann man zumindest ein bisschen versuchen „anders“ auszusehen, wobei das heutzutage gar nicht mehr einfach ist.
Slider mag ich mittlerweile gar nicht im Header. Ich habe alle Funktionen hierzu auch auf meinem abgestellt. Das macht mich selbst immer ganz gaga und die Ladezeiten der Seiten sind damit auch unnötig gestört.
hab einen schönen Sonntag! LG Nina

Reply

Leave a Comment


*

Top