Ja, ich habe es schon wieder getan.
Ich bin leicht begeisterungsfähig und beeinflussbar, charakterschwach und habe Lemminggene.

Ach, wusstet Ihr schon? Seid ihr vielleicht auch, wie ich, vom Slowcookerfieber gepackt?
Da man ja immer die Schuld zuerst mal von sich wegweist, gebe ich hiermit die Virenschleudern bekannt.

Schuld sind Anette Waldspecht und Bea Gedankensprudler.

Diesen haben mir mit ihrem Crockpot – so heisst der Topf nämlich in Amiland – die Nase lang gemacht. Tolle Rezepte gepostet, immer wieder betont, wie klasse das Ding doch ist.

Dann hat mich Anette auf FB zu der Slowcookergruppe von Gabi Frankenmölle hinzugefügt. Tja was sag ich. Infizierung komplett abgeschlossen. Ich musste einen Crockpot haben.

Gabi hat übrigens einen genialen BLOG rund um den Slowcooker, inklusive kleinen Rezepten, Videos, Datenbank und auch Büchern. Kann ich echt empfehlen.

Die Grösse bei einem Crockpot ist natürlich ausschlaggebend. Für 1 Person wird ein 1,5l Topf empfohlen.
Das war mir persönlich zu klein. Da kriegt man ja noch nicht mal ein Huhn zum kochen rein. Oder Eintöpfe, Pulled Pork, Rinderbraten etc. Das geht nur in „grösser“.

Ergo habe ich mich für einen Morphy Richards entschieden – in creme. Passend zur Küche – das musste sein. Bei den grossen Versandhäusern bin ich nicht fündig geworden. Aber bei ebay konnte ich bestellen und nach 2 Tagen war das gute Stück da.

Was soll ich sagen – ich liebe ihn. Es geht nichts über eine langsam simmernde Hühnersuppe. Oder ein Pulled Pork, das auseinanderfällt. Dazu Cole Slaw.
Mein Crocky läuft in der Regel zweimal die Woche. Es gibt nichts schöneres, wenn man viel vor hat und man braucht sich ums kochen nicht mehr zu kümmern, weil das der Slowcooker erledigt hat. Der Stromverbrauch ist weitaus geringer als beim „Auf dem Herd kochen“. Sogar Lasagne oder Kuchen backen geht.

Mein Crocky hat übrigens einen inneren Topf zum anbraten oder überbacken im Backofen – falls man noch schnell eine knackige Kruste braucht.

Hab ich Euch jetzt auch infiziert? Dann ran an den Feind.

    • Wenn man sich erst mal von dem Vorurteil befreit hat, dass man den Topf nicht alleine am Strom lassen kann, wird einem klar, was für ein Wunderding er ist.
      Ich überlege übrigens doch noch mir einen 1.5l anzuschaffen 🙂

  1. Hey, Susi – danke für das Lob & den Link. Was deinen Lemmingstatus angeht: Da es sich hier um den Slowcooker handelt und nicht um Thermodingens, isses noch nciht ganz so schlimm. Man darf ihn auch kritisieren, muss nicht ständig und alles drin machen und sich vor allem nicht arm dran zahlen, grins… VG, Gabi (PS – darf ich diesen Artukel bei FB teilen? Ist so nett geschrieben)

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*