Eigentlich mag ich Kürbis ja nur als Suppe oder gefüllt. Der Küchenlaborant in mir will aber immer wieder neue Dinge ausprobieren.
Kurzum: Frau Mohr ist schuld. Hätte sie nämlich nicht dieses tolle Rezept für Kürbisnussmuffins gepostet, wäre ich weiter stur meinen Kochweg gegangen. Nienichtnimmer wäre ich auf die Idee gekommen, dass man da auch was Süßes draus zaubern kann.
Danielas Rezept hat mir als Grundbasis gedient. Ich habe anstatt Öl Margarine verwendet, ein Ei dazugegeben und einen Apfel mit reingeschreddert(Ein Hoch auf meine Küchenmaschine – ich liebe sie.). Außerdem habe ich dunklen Moscobadozucker dazugegeben und etwas Ahornsirup. Und etwas Mandelmilch – die musste weg 🙂

Die kleine Lieblinge – es sind 22 an der Zahl geworden – sind lecker, saftig und dezent süß. Auf ein Topping habe ich verzichtet, denn mir reicht der nussig-saftige Geschmack.

Wer sich beeilt, kann das Rezept heute noch bei Daniela runterladen. Viel Spass beim nachmachen.

  1. Leider ist mein Kürbis jetzt alle – aber das Rezept schnappe ich mir auf alle Fälle mal. Und der Zucker ist sowieso der Knaller, ich verwende ihn mittlerweile auch sehr gerne, aber meist ersetze ich nur einen Teil. 😉

    Ganz liebe Grüße,
    Kerstin

  2. Hast mich am Telefon bereits darauf „wuschig“ gemacht, sieht extremst lecker aus und ich ärgere mich gerade das ich keinen Kürbis mehr im Haus habe … ich denke der Herr des Hauses muss am Montag Kürbis kaufen gehen 😉

  3. Das klingt interessant.
    Kürbis verwende ich nur ganz selten und wenn, dann als Suppe oder im Risotto ….
    Tja – und Zack ist der November da.
    Noch 2 Monate und 2015 gehört der Vergangenheit an …
    Des Lebens Lauf …

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*