FantasyJugendbücher

Rezension: Die Seiten der Welt

posted by TheStrangebeauty.net 20. September 2015 3 Comments

Die Seiten der Welt (Die Seiten der Welt, #1)Die Seiten der Welt by Kai Meyer
My rating: 3 of 5 stars

Achja, wo fange ich an. Ich habe mich mitreißen lassen von dem Hype, der um Kai Meyer in den Medien losgetreten wurde. Sein Buch um Furia wurde hochgelobt und als neuer Klassiker beschrieben.

Leider sieht die Wahrheit etwas anders aus. Die Rezensionen und Beschreibungen bei Amazon sind da auch sehr geteilt.

Ich bin zwiegespalten. Ja, mir gefällt das Buch schon auf irgendeine Art und Weise. Ich liebe Bücher, in denen es um Bücher und deren Geschichten geht. Ich liebe die Protagonisten, die mich in die Story eintauchen lassen und mitreißen. Und ich liebe gute Stories und Kopfkino.

Leider haben mich weder die Geschichte noch die Protagonisten vom Hocker gehauen. Natürlich ist die Parallelwelt, in der die Bücher und deren Figuren „leben“ nicht schlecht beschrieben – eines der wenigen Highlights für mich. Und auch die Burg, auf der Furia lebt, mit der riesigen Bibliothek, die ein Eigenleben entwickelt hat, hat mich begeistert.

Leider hielt die Begeisterung aber nicht an. Es kam mir plötzlich vor, als ob das Buch kurz vor dem Veröffentlichungstermin fertig gestellt wurde. Es schlichen sich kleine Fehler ein und da habe ich nur noch halbherzig gelesen.

Wie ein Rezensent so schön schrieb: „Mit Kai Meyer ist das immer so eine Sache. Entweder richtig genial oder grottenschlecht“.

Für mich war es ein Mittelding und es wollte der Funke nicht überspringen. Deswegen werde ich auch von Band zwei – Nachtland – absehen.

View all my reviews

You may also like

3 Comments

Ich hab es gelesen | Aaron Blackjewel 11. Oktober 2015 at 15:11

[…] Buch…ich mag Bücher und liebe Geschichten in denen auch Bücher vorkommen. Ich hatte bereits Susi’s Rezension zum Buch gelesen und war gespannt, was für Gedanken, dass Buch bei mir auslösen […]

Reply
Elke - Mainzauber 20. September 2015 at 17:50

Klingt ein bisschen wie ein Abklatsch von „Die Stadt der träumenden Bücher“ von Walter Moers. Danke für die Rezension. Ich glaube, ich habe vor Jahren mal etwas von Kai Meyer gelesen, das ich auch nicht so toll fand – auch so ein „Me to – Buch“, will sagen, etwas das andere vorher schon besser erzählt haben. Dabei ist er ja recht populär, was aber nichts heißen muss.
Lieben Gruß
Elke

Reply
TheStrangebeauty.net 21. September 2015 at 12:11

Jein, wobei es schon irgendwie entfernte Ähnlichkeiten gibt. Es ist halt immer bei den Autoren so eine Geschichte. Sie stehen in einer Bringschuld, denn die meisten bekommen vorab ja schon mal einen Vorschuss. Und dann wird in die Tasten gehauen und es kommt die grosse Lehre.

Andere finden das Buch toll. Mich hat es nicht so fasziniert. Vielleicht habe ich aber auch zu hohe Ansprüche in der Richtung.

Reply

Leave a Comment


*

Top